Sie möchten Sich oder Ihr Kind taufen lassen?

Wenn Sie ein Kind taufen lassen möchten...

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung. Wir freuen uns sehr, mit Ihnen und Ihrem Kind die Taufe feiern zu dürfen.

 

In Weil der Stadt werden spezielle Taufgottesdienste angeboten. Im Normalfall finden diese sonntags um 11.45 Uhr im Anschluss an den Gemeindegottesdienst statt.

Für das Jahr 2018 sind dies in der St. Peter und Paul-Kirche:

Sonntag 07.01. (Vorbereitung durch Pfr. Gruber)
Sonntag 25.02. Vorbereitung: Mo, 19.02.
Samstag 31.03. 20.30 Uhr (Osternacht, Vorbereitung durch Pfr. Gruber)
Sonntag 22.04. Vorbereitung: Mi, 11.04.
Sonntag 03.06. Vorbereitung: Mi, 23.05.
Sonntag 08.07. Vorbereitung: Mo, 18.06.
Sonntag 09.09. Vorbereitung: Mo, 27.08.
Sonntag 14.10. Vorbereitung: Mo, 01.10.
Sonntag 02.12. Vorbereitung: Mo, 19.11.

Zudem ist es möglich, auch innerhalb der Gemeindegottesdienste in Weil der Stadt oder Merklingen eine Taufe abzuhalten.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie dies wünschen.

Tauftermine in Dätzingen oder Döffingen können individuell vereinbart werden.

Für die Taufanmeldung ist ein persönlicher Besuch in Ihrem zuständigen Pfarramt notwendig. Bringen Sie dazu bitte eine Geburtsurkunde des Täuflings und soweit vorhanden Ihr Stammbuch mit. Ebenso benötigen Sie die Namen und Adressen der Taufpaten. Im Regelfall sind dies zwei Personen, eine davon sollte katholisch sein.

Wenn Sie sich für einen Tauftermin entschieden haben, bekommen Sie die Einladung zum Taufgespräch. In Weil der Stadt geschieht dies gemeinsam mit den anderen Eltern der Täuflinge desselben Termins.
In der Gemeinde Dätzingen wird der zuständige Pfarrer mit Ihnen Kontakt wegen eines Gespräches aufnehmen.

Das Taufgespräch mit den Eltern des Täuflings (gerne auch mit den Paten) eröffnet die Vorbereitung zur Taufe. Dabei wird über die Taufe selbst und über die Aufgaben der Eltern und Paten gesprochen. Hier ist der Ort für alle Fragen, die Sie im Zusammenhang mit der Taufe haben.

Die Erwachsenentaufe ...

besprechen Sie direkt mit einem Seelsorger der Gemeinde. Sie wenden sich an Ihr zuständiges Pfarrbüro. Die Sekretärin wird den Kontakt zu einem der Seelsorger herstellen. Er wird sich zu einem Gespräch mit Ihnen verabreden und leitet in Absprache mit Ihnen die notwendigen Schritte ein.